Aktuelle Warnmeldung Austriebsspritzung Weinbau

Weinbau

Austriebsspritzung Weinbau

Austriebsspritzung Weinbau
Austriebsspritzung Weinbau
Schädling Austriebsspritzung Weinbau
Regionen Ost - Österreich
Zeitraum 10.04.2018 - 17.04.2018

Am Weinstock überwinternde tierische Schaderreger, Oidium und Phomopsis können zum Zeitpunkt des Knospenschwellens mit einer sogenannten „Austriebsspritzung“ behandelt werden.
In Weingärten, in denen im Vorjahr ein vermehrtes Auftreten von Milben (Kräusel-, Pockenmilbe, Spinnmilben) festgestellt wurde,  können diese Schädlinge mit gezielten Behandlungen zu Austriebsbeginn bekämpft werden.

Austriebsbehandlungen sollten bei warmer Witterung durchgeführt werden. Auf eine besonders gründliche Benetzung der Pflanzen, auf eine "Stockwaschung" ist  zu achten.

Netzschwefel-Präparate in einer Aufwandmenge von 7,5 kg/ha wirken gegen Kräusel- und Pockenmilbe und haben eine zusätzliche Wirkung gegen Oidium und Phomopsis (Schwarzfleckenkrankheit).

Paraffinöl-Präparate wirken gegen Obstbaumspinnmilbe und Kräusel-, Pockenmilbe.

Für die Obstbaumspinnmilbe (= "Rote Spinne") gilt für die Zeit bis zum Austrieb eine wirtschaftliche Schadschwelle von mehr als 20 Wintereiern pro Auge.
Ölpräparate nicht zu früh, unmittelbar zu Beginn des Knospenaufbruchs einsetzen.

Archiv zu "Austriebsspritzung Weinbau"

Weinbau

Austriebsspritzung

Austriebsspritzung Weinbau
Austriebsspritzung Weinbau
Schädling Austriebsspritzung Weinbau
Regionen Ost - Österreich
Zeitraum 15.04.2015 - 06.05.2015

Am Weinstock überwinternde tierische Schaderreger, Oidium und Phomopsis können zum Zeitpunkt des Knospenschwellens mit einer sogenannten „Austriebsspritzung“ behandelt werden.
In Weingärten, in denen im Vorjahr ein vermehrtes Auftreten von Milben (Kräusel-, Pockenmilbe, Spinnmilben) festgestellt wurde,  können diese Schädlinge mit gezielten Behandlungen zu Austriebsbeginn bekämpft werden.

Austriebsbehandlungen sollten bei warmer Witterung durchgeführt werden. Auf eine besonders gründliche Benetzung der Pflanzen, auf eine "Stockwaschung" ist  zu achten.

Netzschwefel-Präparate in einer Aufwandmenge von 7,5 kg/ha wirken gegen Kräusel- und Pockenmilbe und haben eine zusätzliche Wirkung gegen Oidium und Phomopsis (Schwarzfleckenkrankheit).

Paraffinöl-Präparate wirken gegen Obstbaumspinnmilbe und Kräusel-, Pockenmilbe.

Für die Obstbaumspinnmilbe (= "Rote Spinne") gilt für die Zeit bis zum Austrieb eine wirtschaftliche Schadschwelle von mehr als 20 Wintereiern pro Auge.
Ölpräparate nicht zu früh, unmittelbar zu Beginn des Knospenaufbruchs einsetzen.